Christian Grascha: Kaufinteresse an der HSH Nordbank – FDP beantragt Unterrichtung über Nord/LB-Pläne

Der finanzpolitische Sprecher der Freien Demokraten im Niedersächsischen Landtag, Christian Grascha, fordert die Landesregierung um genaue Auskunft über die möglichen Ankaufpläne der Nord/LB in Bezug auf die HSH Nordbank.

 

„Wir sind über die aktuelle Berichterstattung erstaunt, zumal bisher in Niedersachsen großer Konsens herrschte, dass keine norddeutsche Lösung mit einer Landesbank angestrebt wird“, so Grascha. Die Freien Demokraten befürchten, dass am Ende nicht wirtschaftliche Kriterien, sondern politischer Druck entscheidend ist. „Der Kauf der Bremer Landesbank darf nicht zur Blaupause für den Kauf der HSH werden. Nachdem Niedersachsen nun für die Risiken der Bremer bezahlen muss, dürfen nicht noch die Risiken aus Hamburg und Schleswig-Holstein dazukommen. Nur weil Schleswig-Holstein und Hamburg auch rot-grün regiert werden, muss wirtschaftliche Vernunft trotzdem gelten“, sagte der Finanzexperte.

 

Die Landesregierung muss daher in der nächsten Sitzung des Haushaltsausschusses ihre Position bezüglich eines möglichen Kaufs der HSH Nordbank darstellen.

Hintergrund: Das Handelsblatt berichtet in der heutigen Ausgabe über das Kaufinteresse der Nord/LB an der HSH Nordbank. Der Nachrichtenagentur Reuters wurde dies zuvor aus Finanzkreisen bestätigt.