Jan-Christoph Oetjen: Nach Tarifvertrag im Öffentlichen Dienst nun auch Beamtenbesoldung angleichen

Der FDP-Innenpolitiker Jan-Christoph Oetjen fordert die rot-grüne Landesregierung auf, nach der getroffenen Tarifeinigung für die Arbeitnehmer der Länder den Beamten einen fairen Ausgleich zu schaffen. „Es sollten schnellstmöglich Gespräche darüber geführt werden, wie dieser Ausgleich erfolgen kann. Dabei geht es nicht nur um die Höhe des Gehaltes. Die mit dem jetzigen Tarifabschluss einhergehenden strukturellen Verbesserungen für die Angestellten im öffentlichen Dienst müssen auch den Beamten zustehen. Insgesamt müssen die Beamten zeit- und wirkungsgleich von den Tariferhöhungen profitieren”, so der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion. Es könne nicht sein, dass die vereinbarten Sonderregeln für die Beamten keine Gültigkeit besäßen.

 

 

Hintergrund: Die Gewerkschaften und die Vertreter der Länder haben sich am Samstag darauf geeinigt, dass die rund 800.000 Angestellten der Bundesländer in zwei Schritten insgesamt 4,35 Prozent mehr Geld bekommen. Zudem sind einige Sonderregeln enthalten, die zu strukturellen Verbesserungen führen.