Jörg Bode: Berufliche Ausbildung mit akademischer Ausbildung gleichstellen – FDP beantragt Gebührenfreiheit für alle Aufstiegsfortbildungen

Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion, Jörg Bode, fordert die Landesregierung auf, ihre Maßnahmen zur Gebührenfreiheit von Meisterausbildungen auf alle Aufstiegsfortbildungen auszudehnen. „Auf Initiative unserer Fraktion hat der Landtag vor wenigen Monaten einstimmig die Gebührenfreiheit für Aufstiegsqualifikationen beschlossen. Die Landesregierung ist hier aber zurückgerudert und will diesen Beschluss bisher lediglich für Handwerksmeister umsetzen. Es darf aber keine Zwei-Klassen-Förderung geben, deshalb muss die Gebührenfreiheit auf alle Meister, Fachwirte, Techniker und Berufspädagogen ausgedehnt werden“, so Bode. Er begrüße, dass die damalige rot-grüne Landesregierung erste Schritte in diese Richtung unternommen habe. Es gelte jetzt aber, diesen Weg mit Nachdruck weiterzuverfolgen – zumal sowohl CDU als auch SPD die Gebührenfreiheit im Wahlkampf einhellig versprochen haben. Bode: “Offenbar ist der Landesregierung jetzt erst klar geworden, dass diese vollmundigen Versprechen auch finanziert werden müssen. Die FDP hat die Kosten für die vollständige Gebührenfreiheit in ihrem Nachtragshaushalt bereits abgebildet und gegenfinanziert. Es wird Zeit, dass auch die Landesregierung hierfür Mittel zur Verfügung stellt und schnell zu einem Ergebnis kommt.“

Hintergrund: Der Niedersächsische Landtag hat heute über den Antrag der FDP-Fraktion „Die uneingeschränkte Gebührenfreistellung bei allen Aufstiegsfortbildungen des dualen Systems einführen!“ beraten.