80 Fragen an den Agrarminister – FDP-Fraktion will Aufklärung nach Gammelfleischskandal in Bad Bentheim

Hannover. Nach dem mutmaßlichen Gammelfleischskandal in Bad Bentheim erhofft sich die FDP-Fraktion morgen Aufklärung im Verbraucherschutzausschuss des Landtages. „Wir haben 80 Fragen an den Agrarminister vorbereitet“, sagt Jörg Bode, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion. „Wir wollen genau wissen, was mit den Proben aus der Produktion des betroffenen Betriebes passiert ist. Es ist auch im Sinne der Verbraucher, dass der Minister zu dem Fall umfassend Stellung nimmt und sich nicht wie am vergangenen Freitag in der Plenarsitzung um die Antworten herumdrückt.“

Bode kritisiert, der Agrarminister habe am Freitag ein weiteres Mal den selbstverordneten Anspruch an Transparenz nicht erfüllt. „Anstatt in der Landtagssitzung den Fall aufzuklären, wird wenige Minuten nach Ende der Sitzung eine Presseerklärung des Agrarministeriums verschickt. Herr Meyer fühlt sich wohl sicherer, wenn niemand mehr nachfragen kann“, mutmaßt der FDP-Politiker. Die Verbraucher hätten aber Anspruch auf einen Minister, der nicht nur von Transparenz rede, sondern auch jederzeit offen und ehrlich informiere.