Abitur nach 12 oder 13 Jahren: CDU schwenkt auf FDP-Kurs ein – Dürr: “Gute und richtige Entscheidung”

Hannover. Nach der FDP im Landtag hat sich jetzt auch die CDU-Fraktion für die Wahlfreiheit beim Abitur nach 12 oder 13 Jahren ausgesprochen. Das sei “gut und richtig”, lobt FDP-Fraktionschef Christian Dürr. Die FDP-Fraktion hatte bereits im September ein entsprechendes Modell präsentiert und vor zwei Wochen einen Gesetzentwurf im Landtag eingebracht.

“Die Einigkeit von FDP und CDU in der Abitur-Frage sollte Rot-Grün jetzt zum Anlass nehmen, den eigenen Zeitplan zu überdenken. SPD und Grüne müssen die Hängepartie für Eltern und Schüler beenden” fordert Dürr. Die Mutlosigkeit der Kultusministerin gehe zulasten der Schüler. „Frau Heiligenstadt darf sich nun nicht weiter hinter der Expertenkommission verstecken.“

Die FDP im Landtag plädiert dafür, die Schüler nach der 10. Klasse selbst entscheiden zu lassen, ob sie das Abitur nach 12 oder 13 Jahren absolvieren wollen. sie hat dazu auch eine Stundentafel erarbeitet, mit der die Schüler auch in den Jahrgängen 5 bis 10 entlastet werden sollen.