Almuth von Below-Neufeldt: Landesregierung kümmert sich nicht um verborgene Kunstexponate – Konzepte für Erfassung und Schutz dieses kulturellen Erbes sind überfällig

Hannover. Die kulturpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Almuth von Below-Neufeldt, bedauert die heutige Ablehnung des Antrags ihrer Fraktion zur Sicherung der von den niedersächsischen Museen eingelagerten Exponate. „Museen zeigen in ihren Dauerausstellungen nur etwa 5 bis 10 Prozent ihres Gesamtbestandes. In Niedersachsen gibt es weit mehr als 600 Museen – es lagert also ein riesiger Kulturschatz verborgen vor der Öffentlichkeit und oft unter Bedingungen, die nicht optimal sind und teilweise zu Schäden an den wertvollen Exponaten führen. Zudem sind viele von ihnen überhaupt nicht erfasst, niemand hat also einen echten Überblick“, erklärt Below-Neufeldt. Dieser Zustand müsse geändert werden, um weitere Beschädigungen zu vermeiden und durch eine vollständige Inventarisierung und Digitalisierung der Kunstschätze diese der internationalen Forschung zugänglich zu machen.

Die FDP setze dabei in ihrem Antrag auf die stärkere Einbindung ehrenamtlicher Helfer. „Viele Menschen sind bereit, sich im Kulturbereich ehrenamtlich zu engagieren. Hier könnten sie auch Aufgaben übernehmen, wie die Erfassung der eingelagerten Exponate. Allerdings sind die Rahmenbedingungen bisher nicht sonderlich gut. Hier muss die Landesregierung nachbessern und eine Strategie erarbeiten, um das ehrenamtliche Engagement beispielsweise im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres Kultur, stärker zu fördern“, so die FDP-Kulturpolitikerin. Sie sei erstaunt darüber, mit welchem Desinteresse die Landesregierung auf dieses gerade für kleinere Museen drängende Problem reagiere und dass der Antrag der FDP-Fraktion ohne Aufzeigen von Alternativen abgelehnt worden sei. „Offensichtlich interessieren diese zahlreichen verborgenen Schätze die Landesregierung nicht.“

Hintergrund:  Mit der rot-grünen Mehrheit hat der Ausschuss für Wissenschaft und Kultur gestern den Antrag der FDP-Fraktion „Verborgene Schätze – Zu wertvoll für die Vergänglichkeit!“ abgelehnt.