Birkner/Grupe: Landwirtschaft braucht Verlässlichkeit und eine klare Zukunftsperspektive

Die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag unterstützt den heutigen, landes- und bundesweiten Protest der Landwirte. „In den letzten Jahren sind die Landwirte mehr und mehr zum Buhmann gemacht worden. Das geht so weit, dass Kinder aus Bauernfamilien in den Schulen gemobbt werden und auch Sachbeschädigungen fast schon an der Tagesordnung sind. Gleichzeitig führen immer strengere Auflagen dazu, dass zahlreiche Höfe bereits aufgeben mussten und zahllose weitere in ihrer Existenz bedroht sind. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass die Landwirte in Niedersachsen nicht nur den zweitgrößten Wirtschaftszweig stellen, sie produzieren auch unsere Lebensmittel und das in höchster Qualität. Es muss ein Umdenken stattfinden. Wir müssen den Landwirten Verlässlichkeit bieten und die vorhandenen Probleme gemeinsam mit ihnen lösen“, fordert der Fraktionsvorsitzende Stefan Birkner. Die Landwirte fühlten sich zu Recht kaum noch von der Politik vertreten. „Wir lösen die CDU als politische Vertretung der Landwirte gerade ab“, analysiert Birkner.

Würden die Forderungen des Agrarpaketes umgesetzt, drohe ein flächendeckendes Höfesterben. „Unsere Bauern produzieren mit die hochwertigsten Lebensmittel weltweit. Die strengen Kontrollen bieten den Verbrauchern große Sicherheit. Wenn es die Landwirte aber bald nicht mehr gibt, müssen wir die Lebensmittel importieren. Die werden teilweise unter Bedingungen und unter Einsatz von Mitteln produziert, die in Deutschland längst verboten sind oder noch nie erlaubt waren. Das ist doch völlig paradox!“, ergänzt der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hermann Grupe. Er fordere eine Überarbeitung des Agrarpakets und die Rückkehr zu einer Agrarpolitik, die auf Kooperation mit den Landwirten setzt. Die FDP-Fraktion habe dazu einen Antrag in das morgen beginnende Plenum eingebracht.

Hintergrund: Am heutigen Dienstag demonstrierten tausende Landwirte bundesweit gegen die Agrarpolitik.