Björn Försterling: Rot-Grüner Koalitionsfrieden darf nicht zum Scheitern des wichtigsten Verkehrsprojekts der Region führen

Hannover. Der Wolfenbütteler FDP-Abgeordnete Björn Försterling fordert den niedersächsischen Verkehrsminister auf, sich klar zum Weiterbau der A39 zu bekennen. „Wir kennen nach den Äußerungen des grünen Verkehrspolitikers Hofreiter nun die Strategie der Ökopartei: den Bau so lange verzögern bis andere Projekte in der Prioritätenliste des Bundes vorbeiziehen”, so Försterling. „Die schwarz-gelbe Vorgängerregierung in Niedersachsen hatte die Mittel für eine schnelle Planung bereitgestellt. Im Koalitionspoker war diese dann das Opfer der SPD an die Grünen. Rot-Grüner Koalitionsfrieden darf nicht zum Scheitern des wichtigsten Verkehrsprojekts der Region führen”, fordert Försterling

Deswegen muss Försterling zufolge Verkehrsminister Lies jetzt die Mittel für die schnellstmögliche Planung bereitstellen. „Die SPD darf sich im Interesse der betroffenen Regionen nicht länger von den Grünen auf der Nase herumtanzen lassen”, so der Wolfenbütteler FDP-Politiker. „Hier wird sich zeigen, ob die rot-grüne Landesregierung nur über Regionalentwicklung schwadroniert oder auch tatsächlich etwas für die regionale Entwicklung tun will.”