Christian Dürr: Rot-Grün zu zögerlich bei der doppelten Staatsbürgerschaft – FDP gegen „faule Kompromisse“

Hannover. FDP-Fraktionschef Christian Dürr wundert sich über die zögerliche Haltung des Innenministers zur doppelten Staatsbürgerschaft. „Boris Pistorius und Stephan Weil müssen sich entscheiden, ob sie progressiv sein oder faule Kompromisse der Großen Koalition unterstützen wollen. Auch das Schweigen des grünen Koalitionspartners in Niedersachsen überrascht“, meint Dürr.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende fordert die Koalition im Land auf, sich der Initiative mehrerer rot-grüner Bundesländer anzuschließen. „Die Unterstützung der FDP im Landtag hätten sie“, so Dürr. „Man sollte nicht auf der einen Seite immer das Wort Willkommenskultur im Munde führen und auf der anderen Seite tausende junge Menschen zu einer Entscheidung zwingen.“

Die geplante Regelung der Großen Koalition beinhalte ein kompliziertes und aufwändiges Verwaltungsverfahren. „Machen wir es im Jahr 2014 doch ganz einfach: Weg mit Begrenzungen bei der doppelten Staatsbürgerschaft. Diese Haltung ist von gestern.“