Christian Grascha: Landesgeld für Leuphana vorerst sperren

Hannover. FDP-Parlamentsgeschäftsführer Christian Grascha bemängelt, dass die Landesregierung immer noch keine Klarheit über die Bauunterlagen und das Finanzierungskonzept beim Leuphana-Neubau in Lüneburg geschaffen hat. „Unter diesen Voraussetzungen kann der Haushaltsausschuss des Landtages nicht der neuen Bauunterlage zustimmen.“

Grascha unterstützt damit die Kritik des Landesrechnungshofes. „Das Landesgeld muss so lange gesperrt werden, bis alle Unklarheiten beseitigt sind.“ Die grüne Wissenschaftsministerin habe sich für ein Durchwinken im Haushaltsausschuss ausgesprochen. „Mit dem Motto „Augen zu und durch“ kann man aber keine verantwortungsvolle Politik machen!“, so Grascha.

Der FDP-Haushaltsexperte befürchtet, dass die explodierenden Kosten beim Leuphana-Neubau in Lüneburg auf Kosten der Studenten gehen können. „Die Zahlen des Landesrechnungshofes lassen Böses erahnen. Da die Hochschule in die Pflicht genommen werden soll, werden wohl die Studenten die Leidtragenden sein.“

Grascha schlägt vor, dass zumindest für dieses Bauvorhaben der Universität Lüneburg die Bauherreneigenschaft entzogen wird. „Das führt zwar nicht automatisch zu weniger Kosten, aber die Verantwortlichen haben zumindest bisher nicht bewiesen, dass sie dieses Projekt beherrschen.“