Gero Hocker: Debatte um atomares Endlager – Warum will Weil zurück zur Fundamentalopposition?

Hannover. In der Debatte um ein atomares Endlager ist SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil nach Meinung des FDP-Umweltpolitikers Gero Hocker noch nicht im Hier und Jetzt angekommen. „Die Gespräche verlaufen pragmatisch und zielorientiert. Alle versuchen gerade, eine Lösung zu finden. Nur Stephan Weil kündigt ohne Not die Rückkehr zur Fundamentalopposition an”, wundert sich Hocker. Es sei auch unverständlich, warum Weil von Gesprächen „hinter verschlossenen Türen” fabuliere. „Soweit ich weiß, haben Sigmar Gabriel von der SPD und Jürgen Trittin von den Grünen an den Gesprächen teilgenommen. Es handelt sich also offensichtlich nicht um Geheimabsprachen”, so der umweltpolitische Sprecher der FDP-Fraktion.

Für Hocker präsentiert sich Weil heute als Mann von gestern. „Der Fokus ist von Gorleben genommen. Weils Aussagen zeigen einmal mehr, dass man als Oberbürgermeister von Hannover eben nicht das ganze Land im Blick haben kann. Wir suchen heute konstruktiv nach einem Kompromiss, Weil sucht seine Wahlkampfthemen in der Vergangenheit.”