Gero Hocker: Der Ministerpräsident ist ein Windkraft-Wendehals – Offshore hat eine große Bedeutung

Hannover. Für den FDP-Umweltpolitiker Gero Hocker ist der niedersächsische Ministerpräsident ein Windkraft-Wendelhals. „Vor zwei Jahren hat Stephan Weil noch vor einer ‚Monokultur durch gigantische Windparks‘ gewarnt. Jetzt spricht er bei der gesicherten Offshoreförderung von einem ‚Durchbruch‘. Es trägt nicht zur Glaubwürdigkeit von Politik bei, wenn man immer wieder einmal bei Gelegenheit seine Meinung ändert“, kritisiert Hocker.

Der umweltpolitische Sprecher der FDP-Fraktion bezeichnet die Offshore-Anlagen als immens wichtigen Baustein der künftigen Energiegewinnung. „Wir brauchen die Kapazitäten auf hoher See, weil sie auf dem Land begrenzt sind. Jede Anlage auf dem Meer ist besser als ein Onshore-Windpark in der Nähe von Wohngebieten“, so Hocker. Die Biomasse-Möglichkeiten seien ebenso begrenzt – bereits heute werde die Vermaisung ganzer Landschaften kritisch diskutiert. Hocker meint: „Offshore bedeutet weniger Belastungen durch die Energiewende in anderen Bereichen. Deshalb kommt dem Offshore-Ausbau eine große Bedeutung zu.“