Gero Hocker: Kein nachweisbarer Zusammenhang zwischen Umweltzonen und Feinstaub – Umweltzonen endlich abschaffen

Hannover. Der umweltpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Gero Hocker, kritisiert einige Reaktionen auf die neuen Feinstaub-Daten. „Eine Anfrage der FDP-Fraktion hat ergeben, dass es keinen erkennbaren Zusammenhang zwischen der Einrichtung von Umweltzonen und der Belastung mit Feinstaub oder anderen Emissionen gibt. Die betroffenen Städte, wie etwa Osnabrück, sollten sich endlich von der Umweltzone verabschieden. Sie schädigt Handwerk und Gewerbe und bewirkt keine nachweisbare Verbesserung,“ so der FDP-Umweltexperte. Es stünden andere Maßnahmen zur Verfügung, mit denen die Belastung durch Emissionen gesenkt werden kann und die weniger stark in das Leben der Menschen eingreifen. Denkbar sind Hocker zufolge etwa Verbesserung bei Park-and-Ride-Anlagen, die Einführung von grünen Wellen in den Innenstadtbereichen oder ‚fast lanes‘ für Fahrgemeinschaften nach US-amerikanischem Vorbild.

„Die FDP-Fraktion hat auch einen Antrag in den Landtag eingebracht, um die Umweltzonen endlich abzuschaffen. Nachdem die Grünen zunächst Gesprächsbereitschaft signalisiert hatten, herrschte zuletzt leider Funkstille. Ich hoffe, dass wir im nächsten Umweltausschuss eine gemeinsame Lösung finden, um die unnützen und schädliche Umweltzonen endlich abzuschaffen,“ so der FDP-Umweltpolitiker.