Hermann Grupe: Kritik des Umweltministers an Landwirte nicht gerechtfertigt – Wasserqualität wird durch Kooperation mit Landwirten stetig besser

Hannover. Der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hermann Grupe, kritisiert die pauschalen Beschuldigungen der Landesregierung gegen die Landwirtschaft beim Thema Acker- und Grünlandbewirtschaftung und deren Einfluss auf die Wasserqualität. „Stefan Wenzel drischt wieder pauschal auf die Landwirtschaft ein und verkennt dabei, dass sich in den letzten Jahren vieles getan hat. In vielen Gegenden Niedersachsens kooperieren die Landwirte eng mit den Wasserversorgungsunternehmen“, so der FDP-Agrarpolitiker und  Landwirt. Dadurch sei es zu einer deutlichen Verbesserung der Wasserqualität in vielen Gebieten gekommen. Statt diesen kooperativen Weg zu honorieren und ihn konsequent weiterzugehen, führt Grupe zufolge der grüne Teil der Landesregierung lieber den eingeschlagenen Weg der Konfrontation mit der Landwirtschaft fort. „Es gilt, die schwarzen Schafe zu überführen, statt die Landwirtschaft über einen Kamm zu scheren und damit einen Berufsstand zu diskreditieren“, so Grupe.

 

Umweltminister Wenzel hat am 9. Juli im Rahmen eines Grundwasser-Workshops in Cloppenburg eine Reduzierung diffuser Belastungen aus der Landwirtschaft zum Schutz des Grundwassers gefordert und dabei eine Verschärfung des landwirtschaftlichen Düngerechts gefordert.