Hermann Grupe: Niedersachsen muss den Wolfsbestand aktiv regulieren – Wolf muss ins Jagdrecht

Der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, Hermann Grupe, fordert, dass Weidetiere endlich wirksam vor Wolfsangriffen geschützt werden: “Der Wolf ist in Niedersachsen angekommen. Sein Bestand ist nicht nur stabil, sondern er vermehrt sich rasant. Mit einem weiteren unregulierten Wachstum der Wolfspopulation wachsen aber vor allem die Probleme. Wir müssen nun sicherstellen, dass andere berechtigte Interessen nicht hinter dem Schutz des Raubtiers zurückstehen.” Weidetierhalter, aber auch der Pferdetourismus, leisteten einen wichtigen Beitrag zur niedersächsischen Wirtschaft aber auch zum Erhalt der Kulturlandschaft. Grupe: “Besonders an Deichen brauchen wir deshalb wolfsfreie Zonen, von denen wir das Raubtier vollständig fernhalten.”  

Die bisherigen Versuche, Problemwölfe gezielt zu jagen, seien erfolglos geblieben, deshalb müsse jetzt umgesteuert werden. Grupe: “Wir müssen den Bestand wie bei anderen Tierarten aktiv regulieren. Deshalb gehört der Wolf ins Jagdrecht. So kann die Zahl der Wölfe auf ein für alle verträgliches Maß festgelegt werden.”

Hintergrund: Weil sich die Wolfspopulation inzwischen stabilisiert hat, fordert der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion eine aktive Regulierung des Bestandes.