Horst Kortlang: Weidetierhaltern beim Schutz vor dem Wolf umfassend helfen

Hannover. Weidetierhalter brauchen noch mehr Hilfe beim Schutz gegen den Wolf. „Die Ideen von Umweltminister Lies gehen in die richtige Richtung, sind aber nur ein erster Schritt“, sagt der umweltpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Horst Kortlang. So fehle etwa bei der 100-prozentigen Förderung für wolfsabweisende Zäune die Kompensation der Arbeitsleistung. „Viele Schäfer geben inzwischen ihren Beruf auf. Wenn wir die Weidetierhaltung in Niedersachsen erhalten wollen, müssen wir umfassend helfen“, so Kortlang.

Der FDP-Politiker berichtete von zahlreichen Anfragen besorgter Bürger an ihn und seine Fraktionskollegen. „Das geht weit über die fünf Prozent hinaus, die an die Landesregierung gehen“, so Kortlang. Für ihn ist klar: „Nur mit den entsprechenden Maßnahmen können wir auch die Akzeptanz des Wolfes in der Bevölkerung dauerhaft sichern.“ So stehe auch weiterhin der FDP-Vorschlag zur Diskussion, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen.

Hintergrund: Umweltminister Olaf Lies hat gegenüber Nordwest-Zeitung erklärt, dass sich in seinem Ministerium fünf neue Mitarbeiter mit dem Thema Wolf beschäftigen werden. Zudem machte er klar, dass es sein Ziel sei, den Schäfern eine hundertprozentige Förderung für wolfsabweisende Zäune zuzubilligen.