Jan-Christoph Oetjen: Wegweiserkurse für Flüchtlinge verbessern – FDP-Initiative findet Zustimmung aller Fraktionen

Hannover. Der niedersächsische Landtag wird sich für eine Ausweitung von Wegweiserkursen für Flüchtlinge aussprechen. Flüchtlingen soll damit ein schnellerer und besserer Erstkontakt ermöglicht werden. Ein entsprechender Beschluss, der auf einem Antrag der FDP-Fraktion basiert, wurde am heutigen Donnerstag im Innenausschuss von allen Fraktionen einstimmig beschlossen. „Ich freue mich, dass wir hierzu eine gemeinsame Position gefunden haben. Jetzt muss die Landesregierung aber auch Taten folgen lassen“, sagte der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jan-Christoph Oetjen.

Bei der Durchführung der seit 2012 in Niedersachsen stattfindenden Wegweiserkurse gibt es derzeit starke Probleme. Wegen der stark zunehmenden Zahl von Flüchtlingen müssen die Räume für die Kurse oft für die Unterbringung genutzt werden, so dass die Kurse oft nicht mehr stattfinden können.  In dem Antrag wird die Landesregierung deshalb aufgefordert, mehr Räume zur Verfügung zu stellen und Flüchtlinge bereits bei der Ankunft auf die Kurse hinzuweisen. Oetjen: „Natürlich hat die Unterbringung erst einmal Vorrang. Aber, wenn wir wollen, dass Flüchtlinge auch in unserer Gesellschaft ankommen, sollten wir alles daran setzen, sie auch entsprechend darauf vorzubereiten.“

Hintergrund:  Im Innenausschuss stimmten alle Fraktionen am heutigen Donnerstag einem Änderungsantrag zu dem FDP-Antrag für Wegweiserkurse zu. Der FDP-Antrag war von Jugendlichen während des Zukunftstages in der FDP-Fraktion im vergangenen Jahr entstanden.