Jörg Bode: Hat Ministerpräsident Weil dem 10-Millionen-Vertrag für Pötsch zugestimmt?

Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion, Jörg Bode, wundert sich über die heute bekannt gewordenen Details zum Vertrag von Hans Dieter Pötsch. „Es ist schon mehr als fragwürdig, dass einer der Hauptverantwortlichen für die aktuelle VW-Krise einen derart hochdotierten Vertrag erhalten hat. Pötsch war derjenige, der die Aktionäre zu spät über die Probleme bei VW informierte. Somit ist er verantwortlich für deren Verluste und auch für die milliardenschweren Regressforderungen, die sich aus seinem Verhalten ergeben. Die Mitarbeiter bangen um ihre Jobs, die Aktionäre erhalten keine Dividende und Pötsch bekommt 10 Millionen Euro – das ist doch nicht nachvollziehbar“, so Bode. Er wolle vor allem wissen, ob Ministerpräsident Weil diesem Vertrag aktiv zugestimmt habe und werde das im Landtag thematisieren.