Mehr Lesekompetenz für Niedersachsen

Mehr Lesekompetenz für Niedersachsen

Lesen ist eine der elementaren Kulturtechniken und die Grundlage aller Lernprozesse. Nur durch das Verständnis von Text und Sprache öffnet sich der Zugang zu Bildung und damit der Weg, sein Leben selbstbestimmt und chancengerecht führen zu können. Doch um das Lesen ist es in Niedersachsen nicht gut bestellt. Zahlreiche Studien haben in den vergangenen Jahren die Lesekompetenz von niedersächsischen Schülerinnen und Schülern meist schlecht beurteilt. Ein Grund dafür: zu wenig Deutschunterricht in den Schulen. „Mit nur sechs Schulstunden Deutsch pro Woche liegen Niedersachsens Grundschulen deutschlandweit im unteren Tabellenfeld. Das wollen wir ändern“, fordert der bildungspolitische Sprecher der Fraktion der Freien Demokraten im Niedersächsischen Landtag, Björn Försterling. Für ihn ist klar, dass die Schülerinnen und Schüler früher und mehr im Lesen gefördert werden müssten. „Wir fordern eine Schulstunde Deutsch pro Woche mehr für alle Jahrgänge im Primarbereich“, erklärt Försterling. Doch das sei nur ein Anfang. Denn nach Auffassung der Freien Demokraten sollte die Anzahl der Stunden für die Deutschförderung weiterhin kontinuierlich steigen. 

Für den Bildungsexperten ist es nicht hinnehmbar, dass schon das Erlernen der Buchstaben oftmals nicht im ersten Schuljahr gelingt. „Schule ist der Ort, der die Schülerinnen und Schüler zum Lesen motivieren soll. Hier müssen wir viel mehr tun“, sagt Försterling und schlägt vor, allen Grundschulen zusätzlich pro Schuljahr 1000 Euro Landesmittel auszuzahlen, um die Schulbüchereien mit geeignetem Lesestoff ausstatten zu können. Besonders Leseanfänger benötigten auch außerhalb des regulären Unterrichts mehr Begleitung und Chancen, um lesen zu können. Eine gut ausgestattete Schulbücherei ermögliche das unabhängig vom Elternhaus. 

Auch digital setzen die Freien Demokraten auf beste Förderung. Webbasierte Leseförderungsprogramme sollen den Schülerinnen und Schülern individuell helfen. Den Schulen müssten dafür die notwendigen Lizenzen beschafft werden. Försterling bringt ebenso den Einsatz von Lesementoren ins Gespräch. Gerade beim in der vergangenen Woche ausgerichteten Vorlesetag habe er selbst erfahren, wie Kinder auf das Vorlesen reagieren. Sie könnten ein Anreiz sein, gleichermaßen außerhalb der Schule Begeisterung und Motivation für das Lesen zu wecken. 

Der Antrag zum Download.