Positives Ergebnis der Schulinspektionen – Rot-Grün reißt das Erreichte wieder ein

Hannover. Nach dem positiven Ergebnis der Schulinspektionen aus den Jahren 2006 bis 2012 sorgt sich der FDP-Bildungspolitiker Björn Försterling um die künftige Entwicklung der Schulen. „Der Bericht belegt, dass FDP und CDU die Schulen stark gemacht haben. Vor allem das positive Schulklima und die gegenseitige Wertschätzung wurden in dem Bericht hervorgehoben“, so Försterling.

Die rot-grüne Landesregierung sei jetzt dabei, das Erreichte wieder einzureißen. „Das positive Klima wird zerstört, wenn über die Köpfe der Lehrer hinweg Wahlversprechen gebrochen werden. Statt den Unterricht weiter zu stärken, sorgt Rot-Grün für eine Mehrbelastung der Lehrer, die bestimmt nicht zu mehr oder besserem Unterricht führen wird“, kritisiert der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion. Auch kleinere Klassen seien unter Rot-Grün nicht absehbar.

Auffällig sei, dass die Förderschulen in dem Bericht deutlich am besten abschneiden. „Es zeigt sich: Die Förderschulen fördern besonders gut. Umso unverständlicher ist es, dass die Landesregierung gerade diese Schulen abschaffen möchte“, so Försterling. Nach nur einem Jahr sei es Zeit für einen wichtigen Kursschwenk in der rot-grünen Bildungspolitik. „Der Bericht macht deutlich, dass der Kurs der vergangenen Jahre beibehalten werden sollte. Stattdessen setzen SPD und Grüne auf Veränderungen mit ideologischem Hintergrund, statt sich am Prinzip „das Beste für die Schüler“ zu orientieren.