Statement Hermann Grupe zu den jüngsten Wolfsrissen in Schwanewede

Hermann Grupe

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zu den jüngsten Wolfsrissen in Schwanewede sagt der landwirtschaftspolitische Sprecher der niedersächsischen FDP-Landtagsfraktion, Hermann Grupe:

"Die wiederholten Wolfsrisse in Schwanewede beseitigen hoffentlich die allerletzten Zweifel, dass wir es hier mit einem Problem zu tun haben, das selbst durch 1,80 Meter hohe Schutzzäune nicht in den Griff zu bekommen ist. Der Wolfsbestand muss schnellstmöglich reguliert werden. Viel zu lange schon hat sich die Landesregierung die Problematik angeschaut, ohne wirklich aktiv zu werden. Das Resultat sind nicht nur verletzte und tote Schafe, Rinder und Pferde - das allein ist schlimm genug -, sondern diese emotional sowie finanziell belastende Situation treibt viele Weidetierhalter zur Aufgabe. Dieser Entwicklung muss endlich durch ein konsequentes Bestandsmanagement des Wolfes entgegengewirkt werden. Ohne Schafe beispielsweise, die für eine Verdichtung des Bodens sorgen, wird der Deichschutz zukünftig vor großen Herausforderungen stehen. Auch die Lüneburger Heide wird ihr charakteristisches Gesicht verlieren, wenn die Beweidung ausbleibt."

 

Thomas Wille
Stellvertretender Pressesprecher
Tel. +49 (0) 511 30 30 43 07
Mobil: +49 (0) 173 75 47 522
thomas.wille@liberale-nds.de