Statement Jörg Bode zur Entscheidung, in Stade ein LNG-Terminal zu bauen

Jörg Bode

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zur Entscheidung der Bundesregierung, Stade als weiteren Standort für ein schwimmendes Flüssigerdgasterminal (LNG) zu nutzen, sagt der wirtschaftspolitische Sprecher der niedersächsischen FDP-Landtagsfraktion, Jörg Bode:

"Das unerklärlich lange Zögern von Bundeswirtschaftsminister Habeck führt dazu, dass die FSRU-Einheit frühestens drei Monate später Gas einspeisen wird als es möglich und nötig gewesen wäre. Unverständlich ist ebenfalls, warum sich die Landesregierung so lange geweigert hat, mit den notwendigen Bauaufträgen bereits in Vorleistung zu gehen. Das Land kann deshalb auf die Einsetzung einer Taskforce verzichten. Vielmehr ist es notwendig, die längst von NPorts vorbereitete Planung endlich umzusetzen. Jetzt muss unverzüglich das Geld für die Bauaufträge freigegeben werden."

 

Thomas Wille
Stellvertretender Pressesprecher
Tel. +49 (0) 511 30 30 43 07
Mobil: +49 (0) 173 75 47 522
thomas.wille@liberale-nds.de