Statement von Marco Genthe zum Schreiben der DLRG an Ministerpräsident Weil

Dr. Marco Genthe

Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) appelliert in einem Schreiben an Ministerpräsident Weil, u. A. das Schwimmtraining für Rettungsschwimmer wieder zu ermöglichen. Dazu erklärt der sportpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, Marco Genthe: 

 

"Die Anzahl der Nichtschwimmer in Niedersachsen war schon immer besorgniserregend. Es wäre daher notwendig gewesen, auch unter Pandemiebedingungen darauf zu achten, dass insbesondere die Kinder im Grundschulalter das Schwimmen erlernen. Es stellt sich auch an dieser Stelle als ein schwerer Fehler heraus, dass die Landesregierung den Sport über einen langen Zeitraum völlig undifferenziert verboten hat, obwohl es gerade im Schwimmsport gute Hygienekonzepte gibt, die Ansteckungsrisiken stark minimieren. Nun ist zu befürchten, dass insbesondere auf die ehrenamtlichen Rettungsschwimmer in diesen Sommermonaten sehr viel Arbeit zukommt. Wenn auch sie aufgrund der allgemeinen Verbote nicht ausreichend trainieren konnten, machen wir uns große Sorgen. Innenminister Pistorius muss den den Rettungsorganisationen nun die dringend notwendige Hilfe zukommen lassen, damit im Sommer unsere Badeseen und Strände für alle Menschen sicher sind."

 

Franz Teresiak
Stellvertretender Pressesprecher
Tel. +49 (0) 511 30 30 43 07
Mobil: +49 (0) 176 24 23 53 00
franz.teresiak@liberale-nds.de