Rentenpläne der #GroKo: Beitragszahler sind gleich doppelt die Dummen – Erst zahlen sie mehr, später bekommen sie weniger

Hannover. FDP-Fraktionsvize Jörg Bode hat die Rentenexperimente der Großen Koalition scharf kritisiert. „Am Ende sind die Beitragszahler gleich doppelt die Dummen: Zuerst zahlen sie mehr und am Ende bekommen sie weniger. Und dafür plündern Union und SPD die Rücklage“, kritisierte Bode in seiner Rede im Niedersächsischen Landtag. Auf der Tagesordnung stand ein Antrag der FDP-Fraktion.

Wenn man eine neue Sozialleistung wolle, müsse diese aus Steuermitteln und nicht über die Beitragszahler finanziert werden, sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion. „Den Beitragszahlern hätte eigentlich eine Rückzahlung zugestanden. Die fällt nun aus. Die Große Koalition setzt damit auch noch mehr Jobs und mehr Wachstum aufs Spiel“, so Bode.

Auch die Argumentation der Kanzlerin sei zweifelhaft. Sie hatte gesagt: „Ich halte das im Augenblick für vertretbar.“ Bode meint: „Rentenpolitik macht man nicht für den Augenblick, sondern für Generationen und für diese muss man die Zahlungen auch sicherstellen.“