Schulgeldfreiheit für Ausbildungen in Gesundheits-, Pflege und pädagogischen Berufen - Fachkräfte gewinnen und wertschätzen

Bjoern

Wir Freie Demokraten setzen uns für die Schulgeldfreiheit aller Jahrgänge in der schulischen Ausbildung der Ergotherapie, Logopädie, Podologie und Physiotherapie, genauso wie für die Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin oder zum Heilerziehungspfleger, zur Erzieherin und zum Erzieher sowie zur Sozialpädagogischen Assistentin und Assistenten ein. Die Wahl des Ausbildungsberufs muss von Eignung und Interesse der Auszubildenden abhängen, ihr finanzieller Hintergrund darf keine Rolle spielen. Wer an den kostenpflichtigen Ausbildungen festhält, spart am falschen Ende, zahlt am Schluss noch drauf und verhindert aktiv ein Bildungssystem, das inklusiv und zukunftsorientiert arbeiten kann. 

 

Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger

Um dem Fachkräftemangel in der Heilerziehungspflege zu begegnen, ist es dringend notwendig, das Schulgeld für diese Ausbildung abzuschaffen. Die für diesen Schritt notwendigen Mittel hat die FDP-Fraktion in ihrem Haushaltsplanentwurf eingeplant und damit gezeigt, dass Niedersachsen die Schulgeldbefreiung leisten kann. Leider ist die Landesregierung unserem Vorschlag nicht gefolgt und  hat damit die Chance vertan, aktiv für eine Attraktivitätssteigerung der Ausbildung zu sorgen. Wir sind enttäuscht, dass SPD und CDU bei einer Umschichtung von über 100 Millionen Euro kein Geld für die Heilerziehungspflege übrig hatten. Noch warten wir auf eine Erklärung der Landesregierung zu den Gründen für das Schulgeld in der Heilerziehungspflege. Wir haben darum eine Anfrage eingereicht, die Sie hier abrufen können:

 https://www.landtag-niedersachsen.de/Drucksachen/Drucksachen_18_12500/10001-10500/18-10414.pdf

Die Antwort der Landesregierung erwarten wir im Januar 2022 und werden Ihnen diese dann auf dieser Seite zur Verfügung stellen. 

 

 

 

Erzieherinnen und Erzieher sowie Sozialpädagogische Assistentinnen und Assistenten 

Für angehende Erzieherinnen und Erzieher sowie Sozialpädagogische Assistentinnen und Assistenten wird die Ausbildung zukünftig kostenlos. Hierfür haben wir uns mit den Entwürfen zum Haushalt der vergangenen Jahre und dem Antrag "Kita-Fachkräftemangel bekämpfen - Schulgeldfreiheit und Ausbildungsvergütung für angehende Sozialpädagogische Assistenten und Erzieher" stark gemacht. Die Schulgeldfreiheit ist für uns Freie Demokraten dabei nur der erste Schritt. Als Nächstes müssen wir den jungen Menschen die Frage beantworten, wovon sie während der Ausbildung leben sollen. Deswegen ist es richtig, eine Ausbildungsvergütung einzuführen. Die Diskussion darum dauert schon jetzt viel zu lange und hilft den jungen Menschen nicht weiter. Sie brauchen eine Ausbildungsvergütung ab sofort, um Wohnung, Fahrtkosten und alltägliche Ausgaben finanzieren zu können. Nur mit bezahlten Ausbildungsangeboten können wir dem Fachkräftemangel endlich wirksam begegnen. Wir setzen uns darum aktiv für eine Ausbildungsvergütung für vollzeitschulische Auszubildende in den entsprechenden Fachschulen ein. Das hat Björn Försterling auch in der Debatte am 28. Februar 2019 betont: 

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Content ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ergo- und Physiotherapeuten und -therapeutinnen

Wir begrüßen die Schulgeldbefreiung für Ergo- sowie Physiotherapeuten und -therapeutinnen. Der Weg, den die Landesregierung hier gewählt hat, führte aber zu unnützen Ungerechtigkeiten und Bildungsbrüchen. Statt alle Auszubildenden zu befreien, hat die rot-schwarze Koalition nur den ersten Jahrgang von den Zahlungen entbunden und damit riskiert, dass mehrere tausend angehende Ergo- und Physiotherapeuten ein Jahr ihrer Ausbildung freiwillig wiederholen. Das Schulgeld nur für neue Ausbildungsverhältnisse abzuschaffen, führt zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft unter den angehenden Therapeutinnen und Therapeuten. So wurde der Fachkräftemangel in diesem Bereich eher befeuert statt ihn zu beheben. Diese offenbar nicht durchdachte Umsetzung macht - allen guten Absichten der Landesregierung zum Trotz - dem Nachwuchs in diesen Bereichen das Leben schwer.

 

 

Weitere Informationen zur Schulgeldfreiheit:

 

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Content ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.