Statement von Stefan Birkner und Lars Alt zu den Studierendenprotesten vor dem Landtag

Am heutigen Freitagvormittag demonstrierten Studierende vor dem Niedersächsischen Landtag für eine flächendeckende Rückkehr der Hochschulen in den Präsenzbetrieb.

StefanBirkner

Am heutigen Freitagvormittag demonstrierten Studierende vor dem Niedersächsischen Landtag für eine flächendeckende Rückkehr der Hochschulen in den Präsenzbetrieb. 

Dazu erklärt der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Stefan Birkner:

„Die Hochschulen und die Studierenden brauchen endlich Planungssicherheit für das Wintersemester 2021/2022. Das Abstandsgebot für Lehrveranstaltungen in Präsenz muss fallen. Studierende brauchen Testmöglichkeiten und Impfangebote auf dem Campus, um endlich in eine normale Lehre zurückzukehren. Das Land muss angesichts des Raumbestandes der Hochschulen eine Anpassung der Abstandsregeln vornehmen, um einen Lehrbetrieb über das gesamte Wintersemester hinweg zu ermöglichen. Viele der Studierenden haben nach drei Corona-Semestern ihre Hochschule noch nicht einmal von innen gesehen und es darf nicht zu einem vierten Bildschirmsemester kommen. Das Land darf die Hochschulen und die Studierenden nicht länger ignorieren.“

 

Lars Alt, der wissenschaftspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, ergänzt:

„Drei Corona-Semester sind genug. Die Landesregierung hat die Hochschulen in den letzten 18 Monaten nicht ausreichend bei der digitalen Lehre unterstützt. Und nun werden die Hochschulen vom Ministerpräsidenten und vom Wissenschaftsminister auch bei der Rückkehr in den Präsenzbetrieb hängen gelassen. Vor allem für die Studienanfängerinnen und Studienanfänger und für kleinere Seminarformate muss der Präsenzbetrieb gesichert sein, da die Hochschulen Orte des sozialen Lernens sind. Die Pandemie darf nicht länger die soziale Mobilität im Land gefährden."