Susanne Schütz: Ankündigung der Digitalprofessuren ist begrüßenswert, aber nicht ausreichend – Landesregierung muss jetzt konkret werden

Die wissenschaftspolitische Sprecherin der FDP Fraktion, Susanne Schütz, begrüßt die Ankündigung von Minister Thümler, nun doch bereits im kommenden Jahr mit der Einrichtung der Digitalprofessuren zu beginnen. „Wir haben unserer Kritik daran, dass für diese wichtigen Professuren im Haushalt 2019 bisher keine Mittel vorgesehen waren, deutlich Ausdruck verliehen und einen entsprechenden Antrag in den Wissenschaftsausschuss eingebracht. Es freut mich daher sehr, dass die Landesregierung ihre Position nochmal überdacht hat“, so Susanne Schütz. Die von Minister Thümler vorgestellten Pläne blieben allerdings hinter den Forderungen der FDP zurück. „Unser Ziel war es, fünfzig Digitalprofessuren bereits im kommenden Jahr zu ermöglichen. Die Landesregierung will deren Einrichtung jedoch über drei Jahre verteilen. Wir vermissen bisher außerdem belastbare Aussagen der Landesregierung über konkrete Ausschreibungsmodalitäten und Anforderungen“ erklärt Schütz weiter.

Hintergrund: Wie das Politikjournal „Rundblick“ berichtet, plant die Landesregierung, bis zum Jahr 2021 50 Digitalprofessuren in Niedersachsen einzurichten.