Sylvia Bruns: Generalistische Ausbildung in der Pflege ist ein Irrweg und wird den Personalmangel weiter befeuern

Hannover. Die sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Sylvia Bruns, kritisiert den gestern von SPD, CDU und Grünen beschlossene Einführung der generalistischen Pflegeausbildung. „In den Ländern, in denen die generalistische Pflegeausbildung bereits umgesetzt ist, ist der Bereich der Altenpflege der große Verlierer. Das Berufsbild wird dort seither von den Auszubildenden als minderwertig erachtet. Die Zahl der Auszubildenden geht entsprechend zurück. Vor dem Hintergrund des hierzulande herrschenden Personalmangels wäre das eine verheerende Entwicklung“, so Bruns. Auch im Bereich der Kinderkrankenpflege sei die Situation sehr unbefriedigend. „Hier gibt es immer noch keinen Entwurf der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung. Außerdem reichen auch hier die Ausbildungskapazitäten nicht aus.

Statt der Generalisierung der Ausbildung hätte die Landesregierung für mehr Personal in den Pflegeinrichtungen sorgen sollen. „Im letzten Plenum hat die rot-grüne Mehrheit den Antrag der FDP zu einer Anhebung des Personalschlüssels in Pflegeinrichtungen abgelehnt. Dabei wäre dies ein längst überfälliger Schritt. In der durchschnittlichen personellen Versorgung in den Pflegeheimen ist Niedersachsen Schlusslicht. Die Arbeitsbelastung für die Mitarbeiter in den Pflegeheimen ist viel zu hoch, gleichzeitig kommen die Bewohner zu kurz. Dieses drängende Problem wird aber ignoriert“, erklärt Bruns weiter.

Hintergrund: Der Landtag debattierte verabschiedete gestern einen Antrag der CDU-Fraktion zur Einführung der generalistischen Pflegeausbildung mit den Stimmen von CDU, SPD und Grünen.