Sylvia Bruns: SoVD wichtig für solidarische Bürgergesellschaft – FDP-Fraktion teilt Kritik an Rentenpolitik der GroKo

Hannover. Die sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Sylvia Bruns, lobt anlässlich der Jahrespressekonferenz die Arbeit des Sozialverband Deutschland in Niedersachsen. „Der SoVD leistet durch seine umfangreichen Beratungsangebote einen unverzichtbaren Beitrag zu einer solidarischen Bürgergesellschaft. Ich bin selbst Mitglied und unterstütze das ehrenamtliche Engagement nach Kräften“, so die FDP-Sozialpolitikerin. Die sozialpolitische Jahresbilanz des SoVD für Niedersachsen zeige auch, dass es nicht immer steuerfinanzierter Beratungsangebote des Staates Bedarf. „Die soziale Bürgergesellschaft funktioniert – und das ist auch gut so!“

Besonders erfreulich ist es Bruns zufolge, dass der SoVD die Kritik der FDP-Fraktion an der Rentenpolitik der Große Koalition teilt. Bruns: „Auch wir Liberale fordern, dass die Mütterrente aus Steuern und nicht von den Beitragszahlern bezahlt werden muss. Auch wir Liberale prangern an, dass die Rentenpolitik der Bundesregierung kein Beitrag im Kampf gegen Altersarmut ist. Und auch wir Liberale sind mindestens verwundert, dass mit der Rente mit 63 ein teures Geschenk verteilt werden soll, von dem Frauen so gut wie gar nicht profitieren“, erklärt die FDP-Politikerin. Die SoVD-Kritik bestätigt Bruns zufolge, dass das Rentenpaket von Frau Nahles teure Klientelpolitik ist. Bruns: „Verantwortungsbewusste Sozialpolitik sieht anders aus!“