Beiträge

Hermann Grupe: 0,6 Prozent der Schweine profitieren von Meyers Ringelschwanzprämie – ein Minister bewegt sich im Promillebereich

Hannover. Der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hermann Grupe, wirft der Landesregierung teure Symbolpolitik beim Thema Tierwohl vor. „99,4 Prozent der Schweine in Niedersachsen haben gar nichts von Meyers Ringelschwanzprämie. Selbst bei den Biobauern, die weniger als ein Prozent aller Schweine halten, nehmen nur wenige Betriebe teil. Meyer macht Politik für 0,6 Prozent der Schweine – […]

Hermann Grupe: Ferkel-Erlass im Takt der Skandalreportagen – Minister Meyer will Show-Politik statt Sachlichkeit

Hannover. Der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hermann Grupe,  zeigt sich enttäuscht vom Ferkel-Erlass des Landwirtschaftsministers. „Nicht der Rat von Experten oder Gespräche mit Betroffenen, sondern fragwürdige Skandalreportagen geben den Ausschlag für Aktivitäten des Ministers. Sachlichkeit und Dialog ersetzt Meyer durch Einseitigkeit und Show-Politik“, bedauert der FDP-Agrarexperte und Landwirt. Die neuen Vorschriften würden nach einhelliger Expertenmeinung […]

Hermann Grupe: Minister Meyer spielt ‚Herr der Ringelschwänze‘ und hebelt Tierschutz aus

Hannover. Der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hermann Grupe, erhebt schwere Vorwürfe gegen die Ringelschwanz-Prämie des Landwirtschaftsministers. „Im Alleingang und gegen alle Experten erklärt er sich zum ‚Herr der Ringelschwänze‘ und setzt gleichzeitig die Schweine einem ‚tierquälerischen Roulette‘ aus. Kommen Sie endlich Ihrer Pflicht nach und verbessern das Tierwohl“, forderte der FDP-Politiker und Landwirt den Minister […]

Hermann Grupe: Prämie für unkupierte Ferkelschwänze macht Tierschutz zum Roulette-Spiel

Hannover. Der agrarpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hermann Grupe, zeigt sich schockiert angesichts der Pläne des Landwirtschaftsministers, Prämien für unversehrte Ferkelschwänze zu zahlen. „Wer Prämien für 70% nicht-kupierte Ferkelschwänze zahlen will, nimmt für die verbleibenden 30% der Ferkel stillschweigend schwerste tierquälerische Verletzungen in Kauf. Denn solange nicht erforscht ist, wie Kannibalismus anderweitig vermieden werden kann, ist […]