Beiträge

Hermann Grupe: Grüne zeigen ihr wahres Gesicht – Normenkontrollklage gegen Schweinehaltung ist erneuter Frontalangriff gegen Tierhalter

Der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, Hermann Grupe, verurteilt die Pläne der Grünen, eine Normenkontrollklage gegen die Schweinehaltung einzureichen, scharf. „Hier zeigen die Grünen mal wieder ihr wahres Gesicht und greifen die Tierhalter frontal an. Das zeigt, dass die ganzen Beteuerungen von Landwirtschaftsminister Meyer nichts als heiße Luft waren. Seine erst jüngst geäußerten […]

Hermann Grupe: 0,6 Prozent der Schweine profitieren von Meyers Ringelschwanzprämie – ein Minister bewegt sich im Promillebereich

Hannover. Der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hermann Grupe, wirft der Landesregierung teure Symbolpolitik beim Thema Tierwohl vor. „99,4 Prozent der Schweine in Niedersachsen haben gar nichts von Meyers Ringelschwanzprämie. Selbst bei den Biobauern, die weniger als ein Prozent aller Schweine halten, nehmen nur wenige Betriebe teil. Meyer macht Politik für 0,6 Prozent der Schweine – […]

Hermann Grupe: Minister hört bei Ringelschwanzprämie endlich auf den Rat von Fachleuten

Hannover. Der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hermann Grupe, lobt die Abkehr des Landwirtschaftsministers vom gesetzlichen Kupierverbot bei Schweinen. „Es ist gut, dass der Minister endlich von seinen Plänen Abstand genommen hat, das Kupieren bei Schweinen gesetzlich zu verbieten. Wir haben schon immer gefordert, dass wir eine Lösung brauchen, die das Tierwohl verbessert und nicht verschlechtert. […]

Hermann Grupe: Ringelschwanzprämie verursacht Tierleid – Schweinställe nicht landesweit zum Versuchslabor machen

Hannover. Der agrarpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hermann Grupe, fordert die sofortige Einstellung der Pläne zur Ringelschwanzprämie, um Schweine in Niedersachsen vor unnötigen Qualen zu schützen. „Der Staatssekretär musste heute im Agrarausschuss einräumen, dass die Ringelschwanzprämie der Landesregierung großes Tierleid verursachen würde. Bei Versuchen der Tierärztlichen Hochschule Hannover wurden teilweise über 95 Prozent der Tiere verletzt. […]